Category Archive for: Bundesgerichtsentscheide

Risiko „MWST“ für Holdinggesellschaften

Holdinggesellschaften unterliegen in der Regel nicht der Mehrwertsteuer (MWST), da ihre Umsätze aus Beteiligungen stammen und somit nicht unter die MWST-pflichtigen „Entgelte“ fallen. Bei Holdinggesellschaften mit hohen Aktiven ist jedoch Vorsicht geboten, da die ESTV  bei solchen Konstellationen der Auffassung ist, dass die Holdinggesellschaften MWST-pflichtige Leistungen erbringen. Holdings erbringen vielfach Leistungen für die strategische Führung…

Read More →

Ersatzbeschaffungen bei der Grundstückgewinn- steuer

Das Steuergesetz sieht vor, dass die Grundstückgewinnsteuer bei der Veräusserung einer Liegenschaft aufgeschoben werden kann. Dies unter der Voraussetzung, dass der Verkaufserlös innerhalb einer „angemessenen Frist“ zum Erwerb (oder Bau) einer Ersatzliegenschaft in der Schweiz verwendet wird (Art. 12 Abs. 3 lit. e StHG). Nach dem Gesetzeswortlaut kann der Steueraufschub nur bei „dauernd und ausschliesslich…

Read More →

Steuerliche Behandlung von Vorfälligkeitsentschädigungen bei Hypothekenauflösung

Bei einer vorzeitigen Auflösung von Festhypotheken, sind teilweise Vorfälligkeitsentschädigungen geschuldet um den Kreditgeber für die entgangenen Gewinne abzugelten. Wie diese Entschädigungen steuerlich einzuordnen sind, wurde von den Kantonen unterschiedlich ausgelegt. Bei vielen Kantonen konnten diese Entschädigungen nicht von der Grundstückgewinnsteuer abgezogen werden. Das Bundesgericht hat nun in ihrem Entscheid vom 3. April 2017 eine einheitliche…

Read More →

Back to Top