EU-Datenschutz (DSGVO) von hoher Bedeutung für Schweizer KMU

Die EU hat mit ihrer Verordnung (DSGVO) den Datenschutz neu geregelt. Die Verordnung tritt per 25. Mai 2018 in Kraft und kann auch für Schweizer Unternehmen von hoher Bedeutung sein. Sobald Schweizer Unternehmen Produkte oder Dienstleistungen an Kunden in der EU anbietet, findet die DSGVO Anwendung. Unternehmen, die Daten auf Servern in der EU speichern oder benutzen sind ebenfalls von den Bestimmungen betroffen.

Die Schweiz hat gleichzeitig ihr Datenschutzgesetz (DSG) einer Reform unterzogen um dieses den europäischen Verhältnissen anzupassen. Der Bundesrat hat Ende 2016 die Vernehmlassung des DSG eröffnet. Das neue DSG wird scharf kritisiert, da gewisse Bestimmungen weitergehen, als dies die EU vorschreibt. Es bleibt abzuwarten, welche Bestimmungen im Gesetz verankert werden.

Die EU-Verordnung schreibt vor, dass gewisse Sorgfaltspflichten im Bereich der Geldwäscherei eingehalten werden. Dies bedeutet, dass falls gegen die DSGVO verstossen wird, mit hohen Bussen/Sanktionen gerechnet werden muss (bis zu 4% des Jahresumsatzes). Die konkreten Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen sind noch nicht klar, es ist jedoch empfehlenswert sich frühzeitig mit dieser Thematik auseinander zu setzen.

Posted on November 1, 2017 in Politik

Share the Story

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top