Steuerlicher und handelsrechtlicher Umgang mit Kryptowährungen

Natürliche Personen – Deklaration als Vermögenswert

Das kantonale Steueramt Zürich hat in ihrer Mitteilung vom 11.01.2018 den steuerlichen Umgang mit Kryptowährungen erläutert. Dabei wird festgehalten, dass Guthaben aus Kryptowährungen der Vermögenssteuer unterliegen. Sie qualifizieren nicht als Wertpapier, sondern sind vergleichbar mit Bargeld oder Edelmetallen. Im Wertschriften- und Guthabenverzeichnis müssen sie unter „übrige Guthaben“ deklariert werden. Kapitalgewinne aus Privatvermögen aus dem Verkauf von Kryptowährungen sind steuerfrei. Vorsicht ist geboten, falls ein gewerbsmässiger Handel betrieben wird, was dazu führt, dass die Kapitalgewinne nicht steuerfrei sind. Die Eidgenössiche Steuerverwaltung (ESTV) publiziert jährlich die relevanten Kurse der gängigsten Kryptowährungen.

Handelsrechtliche Erfassung

Im Leitfaden zum neuen Rechnungslegungsrecht vom Branchenverband „Expertsuisse“ wurde am 07.12.2017 ein Kapital zur Behandlung von Bitcoins nach OR-Rechnungslegungsnormen ergänzt. Darin wird ausgeführt, dass ein Ausweis von Bitcoins als „Flüssige Mittel“ nicht sachgerecht ist, da die Währung sehr volatil ist und die Liquidität dieses Marktes in Frage gestellt wird. Falls die operative Tätigkeit den Handel mit Bitcoins umfasst, ist ein Ausweis unter der Position „Vorräte“ angezeigt. Falls Bitcoins nicht für operative Zwecke gehalten werden, sollten diese unter der Position „Wertschriften“ ausgewiesen werden. Je nach Haltedauer ist ein Ausweis unter dem Umlauf- oder Anlagevermögen denkbar. Letztlich ist es auch denkbar, Bitcoins unter der Position „Immaterielle Vermögenswerte“ auszuweisen. Die Bewertung erfolgt zum Anschaffungs- oder Marktwert (Wahlrecht).

Posted on April 10, 2018 in Aktienrecht, Steuern

Share the Story

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top