Was für Folgen hat die MWST-Satz-Reduktion per 1. Januar 2018?

Per 1. Januar 2018 werden die MWST-Sätze gesenkt. Die MWST-Sätze ändern sich wie folgt (der reduzierte Satz bleibt unverändert):

  • Normalsatz (neu): 7.7% (vorher: 8.0%)
  • Sondersatz (neu): 3.7% (vorher: 3.8%)

Die neuen MWST-Sätze werden in der Regel durch den Software-Anbieter im Buchhaltungssystem hinterlegt. Wir empfehlen Ihnen dies zu kontrollieren und sich bei Bedarf mit Ihrem Anbieter abzusprechen.

Bei jahresübergreifenden Leistungen ist zu beachten, dass jeweils dieser MWST-Satz anzuwenden ist, welcher zum Zeitpunkt der Leistungserbringung relevant ist. Kunden-Vorauszahlungen im 2017, für welche die Leistung erst im 2018 erfolgen wird, sind somit mit dem Satz von 7.7% abzurechnen. Leistungen, die im 2017 erfolgt sind, jedoch erst im 2018 verrechnet werden, müssen im 2018 mit dem alten Satz (8%) erfasst werden. Das Datum der Rechnungsstellung wie auch das Zahlungsdatum sind demnach nicht relevant für die Bestimmung welcher MWST-Satz angewendet werden muss.

Neben dem Normal- und Sondersatz, werden auch die Saldosteuersätze per 1. Januar 2018 wie folgt geändert:

  • 0.1% (unverändert)
  • 0.6% (unverändert)
  • 1.2% (vorher: 1.3%)
  • 2.0% (vorher: 2.1%)
  • 2.8% (vorher: 2.9%)
  • 3.5% (vorher: 3.7%)
  • 4.3% (vorher: 4.4%)
  • 5.1% (vorher: 5.2%)
  • 5.9% (vorher: 6.1%)
  • 6.5% (vorher: 6.7%)

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Posted on Oktober 31, 2017 in MwSt

Share the Story

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to Top